El Torcal im Nebel

11 APRIL 2022,

Seltsam, im Nebel zu wandern!

Einsam ist jeder Busch und Stein,

Kein Baum sieht den andern,

Jeder ist allein.

(Hermann Hesse)

So einsam waren wir heute nicht, aber die Stimmung im Nebel war schon eigenartig.

Der Naturpark El Torcal fasziniert mit seinen bizarren Felsformationen, Plattenschichten, aufgetürmten Felsen und Wackelsteinen.

Alles ist durch Erosion entstanden, da die einzelnen Steinschichten unterschiedliche Widerstandsfähigkeiten gegen Wind und Wasser aufweisen. Das Ganze ist ein riesiges Kalkplateau auf etwa 1200m Höhe, entsprechend kalt war es heute wieder. Da der obere Parkplatz schon wieder voll war, mussten wir drei km vorher parken, konnten dann aber mit einem Shuttlebus hinauf fahren. Wegen des Wetters wollten wir eigentlich nur die kleine Runde laufen, aber wir haben die Abzweigungg verpasst, so wurde es eine größere Runde, sehr lohnend.

Durch den Nebel wirkte alles noch viel mystischer, und zum Glück war es trocken. Da wir oben nicht übernachten wollten, sind wir noch einmal nach Antequera zum bekannten SP zurück gefahren, der heute leider viel voller war.

Veröffentlicht unter Spanien 2022, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Auf dem Caminito del Rey

Heute klappt es: der legendäre Königsweg wartet auf uns! Dies ist ein schmaler, abenteuerlich hoch über einem Fluss und durch eine Schlucht verlaufender Weg, der ursprünglich gebaut wurde als Versorgungsweg zwischen zwei Wasserkraftwerken. Lange Zeit verfiel dieser Weg und galt als der gefährlichste Kletterweg der Welt, bis er komplett gesperrt wurde.

Heute ist er restauriert, man läuft auf bequemen Holzbohlen, breit genug, nur Höhenangst sollte man nicht haben, denn immerhin geht man bis zu 100m über dem Abgrund, gut gesichert durch einen Zaun.

Unbedingt notwendig ist es, sich vorher Tickets zu besorgen, Wochen vorher! Haben wir natürlich nicht gemacht und waren erst mal sehr enttäuscht. Aber auf dem nahen Campingplatz wurde uns geholfen. Jeden Morgen werden etwa 50 Tickets frei vergeben, man muss aber um 9 Uhr am Eingang sein (40 Minuten Fußweg vom CP). Der Rezeptionist hat natürlich Beziehungen und so wurden für uns zwei Tickets hinterlegt und wir konnten gemütlich später kommen und die Schlange vermeiden. Am Beginn der Weges bekommt man Helme und Sicherheitseinweisungen, alle 10 Minuten wird eine Gruppe eingelassen, die sich dann schnell verteilt.

Insgesamt läuft man ca. 8km, die Nervenkitzelstrecke ist aber nur knapp 3km lang.

Am Ende wartet dann ein Bus, der uns zum Ausgangspunkt zurück fährt.

Ich bin sehr glücklich, dieses highlight erlebt zu haben. Und das Wetter hat auch gepasst, sonnig und nicht zu warm. Da wir gerade zur spanischen Mittagszeit zurück waren, sind wir gleich im nahen Restaurant El Mirador eingekehrt, ein perfekter Abschluss.

Veröffentlicht unter Spanien 2022, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Durch die Alpujarras (Sierra Nevada)

1.-3.April 2022

Die Alpujarras sind ein Gebirgszug am Südrand der Sierra Nevada mit Höhen zwischen 800 und 2000m. Wir starten diese Tour in Canjáyar, ein kleines hübsches Landstädtchen mit einem kleinen Stellplatz für fünf Womos.

Am nächsten Tag fahren wir über sehr kurvenreiche und schmale Straßen, ziemlich weit hinauf, bis nach Trevelez auf über 1400m Höhe.

Wir kommen der Schneegrenze bedenklich nahe, saukalt ist es hier.. Und deshalb haben wir nicht mal Lust durch den Ort zu gehen (und kaufen auch keinen Schinken, obwohl Trevelez die „Hauptstadt“ des Serrano-Schinkens ist). Wir waren allerdings schon einmal hier, vor 11 Jahren. Stattdessen quartieren wir uns auf dem CP ein, wo wir ganz alleine sind. So trostlos bei diesem Wetter! Die Berge sind weitgehend in Wolken, es könnte so schön sein…

Wir wollen raus auf dem Gebirge, es ist zu kalt. Obwohl mir die Landschaft, die „Alpujarra“, sehr gut gefällt. Die Straße ist mal wieder schmal und kurvenreich, aber auch gespickt mit schönen Aussichtspunkten. Wir halten noch einmal in einem kleinen Dorf, dort gibt es außerhalb einen Parkplatz und das Dorf ist autofrei.

Hier hat natürlich der Tourismus bereits Einzug gehalten, aber jetzt ist noch nicht viel los. Wir sind ja eigentlich schon auf der Route der „Weißen Dörfer“, aber zur Zeit sind sie aufgrund der Sahara-Regenfälle der letzten Tage alle ockerfarben, zumindest von einer Seite. Bei der Weiterfahrt wird es noch schlimmer: Verkehrszeichen sind fast nicht mehr zu lesen,

Orangenbäume mit einer dicken gelben Staubschicht überzogen. Wir sehen nur noch ockerfarben. Ob es jedes Jahr so schlimm ist?
Wir machen heute noch einen großen Satz, wollen bis Antequera, weil wir dann schon dicht am Caminito del Rey sind. Gegen 17 Uhr kommen wir an, aber der SP ist absolut voll. Wir parken erst in einer Längsbucht, aber direkt an der Straße, nicht gut. Dann entdecke ich um die Ecke vor einem Fußballstadion viele freie Parkplätze, und hier stehen auch schon etliche Womos. Wir ziehen sofort um und stehen jetzt wenigstens verkehrsberuhigt. Und dann beginnt es mal wieder zu regnen…

Veröffentlicht unter Spanien 2022, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Anstrengende Wanderung oberhalb des Flusses Andarax

2.April 2022

Wir fahren nach Laujar und parken bei einem nahegelegenen Erholungsgebiet mit vielen Grillstellen. Dort beginnt ein Wanderweg. Gleich zu Beginn geht es über Treppenstufen sehr steil nach oben, bis wir auf einen Weg stoßen, schmal und immer ab Abgrund, dafür gute Sicht ins Tal und in die Ferne. Und immer weiter bergauf, bis auf ca. 1160m.

Nach etwa 6km erreichen wir die Stelle, an der der Fluss Andarax überquert wird und wir auf der anderen Flussseite zurück laufen können. Ein weißrotes Flatterband versperrt uns den Weg, auf einem Schild steht irgendetwas wegen Regen. Wir deuten es so, dass man bei Regen hier nicht laufen soll. Die kleine Holzbrücke über den Fluss hat schon bessere Tage gesehen, etliche Bretter sind gebrochen und sie ist ganz schief. Zum Glück gibt es ein Halteseil und so können wir uns vorsichtig hinüberhangeln, puhh.

Gleich danach muss man einen kleinen Felsen hinauf klettern, ist aber bestens mit Seilen gesichert.

Und dann wird es interessant. Wir steigen hinauf zu einem alten Wasserkanal, an dem bzw. in dem wir jetzt lange entlang laufen.

Zweimal müssen wir durch einen Tunnel, zum Glück haben wir eine Taschenlampe dabei.

Zum Schluss dann noch ein sehr anstrengender Abstieg, der ordentlich in die Knie geht. Nach 11km und 4,5 Stunden sind wir wieder am Womo, müde, erschöpft, aber so glücklich.
Wir fahren noch etwa 20km zu einem SP in Ugijar, nur 4 Plätze, aber wir sind ganz allein, und dazu noch kostenlos.

Veröffentlicht unter Spanien 2022, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Kleine Wanderung durch die „Wüste“ von Tabernas

31 MÄRZ 2022

Ich habe bei Komoot einen Rundweg entdeckt, er beginnt beim PP Mini Hollywood. Hier wurden etliche Westernfilme in den 70er und 80er Jahren gedreht. Der FunPark hat nur am Wochenende geöffnet und so ist es sehr ruhig auf dem PP, nur 3-4 Womos. Die Wanderung beginnt vielversprechend, die karge Landschaft ist sehr imposant, aber zur Zeit ziemlich grün. Es geht abwärts in eine breite Rambla (Flussbett), wo normalerweise kein Wasser fließt.

Der Weg ist spärlich bezeichnet, aber wir haben ja Komoot. Das Flussbett wird enger, wir laufen unterhalb einer mächtigen Felswand mit mehreren Höhlen. Aber irgendwann geht es nicht weiter, zu viel Wasser, wir müssten mindestens knietief waten. Da bleibt uns nur die Umkehr.

Gerade zurück beim Womo öffnet der Himmel mal wieder seine Schleusen, Glück gehabt. Nach einer ausgiebigen Mittagspause versuchen wir die Runde noch einmal, dieses Mal in die andere Richtung. Und die ist noch viel beeindruckender: eine Treppe führt hinunter zum Fluss, rundherum riesige kahle Felsen, hier kommt tatsächlich Wüstenfeeling auf.

Da der PP sehr ruhig ist, übernachten wir hier, zusammen mit einigen anderen Womos.

Veröffentlicht unter Spanien 2022, Unterwegs | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Cabo de Gata

Nach zwei Fahrtagen lassen wir es sehr ruhig angehen. Uns bleibt auch nichts anderes übrig, denn es schüttet mal wieder den ganzen Vormittag. Erst gegen Mittag nehmen wir die Räder raus und fahren die kurze Strecke hinab nach Carboneras. Der Strand ist sehr schön, und die Brandung heftig. Anschließend fahren wir noch ein wenig durchs Städtchen, aber es ist so ungemütlich, dass wir bald wieder zum SP hinauf fahren. Und keine Wetterbesserung in Sicht…

Wanderung zum Torre de Rayo

Auf besseres Wetter können wir nicht warten. Heute morgen konnten wir kaum hinaus sehen, die Scheiben und das ganze Auto waren mit Saharasand  bedeckt. So was haben wir noch nicht erlebt!

Und es regnet und stürmt weiter. Tagsüber war es einigermaßen trocken und so haben wir uns zu einer Wanderung zum Torre de Rayo aufgemacht. Oben am Turm sind wir fast weg geweht, aber die Sicht auf das aufgewühlte Meer und auf Carboneras war trotzdem schön.

Aber wenigstens kann man sich am Wegesrand über schöne Blumenteppiche erfreuen.

Umzug nach Agua Amarga

Der Dauerregen ist durch, aber immer wieder gibt es noch kräftige Schauer, und keine Sonne. Uns ist der eigentlich schöne Platz hier doch etwas zu abgelegen und deshalb fahren wir ein kleines Stück weiter zum SP in Agua Amarga, ortsnah und nur 300m bis zum Strand. Im Ort können wir die Folgen des Regens sehen, die Rambla, eigentlich ein Parkplatz, ist völlig überflutet.

Doch irgendwann wird das Wetter doch besser.

Während Erich es vorzieht, das Womo zu reinigen,

mache ich lieber einen kleinen Spaziergang zum Strand und etwas höher.

Und am nächsten Tag machen wir uns gemeinsam auf in die Nachbarbucht Cala de Enmedio, von der ich tolle Bilder gesehen habe. Nach einer knappen Stunde sind wir am Strand. Was für tolle Felsen!! Die schöne Sandbucht wird links und rechts von hohen Felsen mit bizarren Formationen gerahmt, der Fotoapparat glüht. Nur die Sonne macht sich mal wieder rar, wie muss das hier im Sommer mit blauem Himmel sein.

Und eine Radtour muss natürlich auch mal wieder sein, eine kleine Tour zum Faro (Leuchtturm) de Rodan.

Veröffentlicht unter Spanien 2022, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Wir erreichen Andalusien

Nach einigen nicht sehr spektakulären, aber erholsamen Tagen in Benicassim (Sch..wetter) gehts wieder auf die Autopista, wir wollen ja nach Andalusien. Schlechtwettertage sind immer gut als Fahrtage nutzbar und wir hoffen dann natürlich auf Wetterbesserung. So haben wir Spanien noch nicht erlebt, jetzt seit zwei Wochen keine Sonne und kaum ein Tag ohne Regen.

Montag, 21.März 2022

Altea

Eine erste Etappe bringt uns nach Altea in der Nähe von Benidorm.

Bis hierher sind es ca.240km. Wir haben uns den SP San Antonio ausgesucht, er liegt direkt am Meer, aber auch an der Straße. Der Verkehr hält sich in Grenzen, die nahe Brandung ist sehr viel lauter.

Hinter Gittern.. aber in der ersten Reihe mit Meerblick

Am späten Nachmittag laufen wir noch Richtung City, immer wieder müssen wir der Brandung ausweichen, das Wasser schwappt bis auf die Straße. Viel bietet der Ort nicht, eine riesige Marina, die üblichen Hochhäuser, jede Menge Restaurants etc., hier möchten wir definitiv nicht Urlaub machen. Und immer wieder regnet es…und das soll auch weiterhin so bleiben.

Dienstag, 22.März 2022

Wir erreichen Andalusien

Heute noch mal ein ziemlicher Ritt, nach ca. 330km erreichen wir den SP bei Carboneras/Andalusien. Die vielen Regenschauer und der Seitenwind machen die Fahrt abwechslungsreich, haha…
Der anvisierte SP liegt außerhalb von Carboneras, eigentlich ziemlich in der Pampa, aber mit freiem Blick auf die Berge, und er ist mit allem ausgestattet. Die Überwinterer sind inzwischen alle abgereist, wir haben viel Platz. Die nächsten Tage wollen wir den Naturpark Cabo de Gata ein wenig erkunden, wenn das Wetter mitspielt. Wir sind jetzt am nördlichen Rand des Naturparkes, der sich etwa 40-50km nach Süden erstreckt
Für heute gibt es nur noch einen kleinen Spaziergang, etwas Bewegung nach der langen Fahrt muss sein.

Veröffentlicht unter Spanien 2022, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Nach Spanien fahren? Trotz aller Krisen?

Wir haben lange überlegt, ob man in diesen Zeiten überhaupt reisen soll/kann und haben die Abfahrt immer wieder hinaus geschoben, Aber jetzt sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir NICHTS tun können, dass ich vor lauter doomscrolling schon ganz kirre werde und die Zeit läuft uns in unserem Alter auch davon. Also fahren wir!

Jetzt sind wir schon über eine Woche unterwegs. So viel Pech mit dem Wetter hatten wir wohl noch nie. Statt ins gute Wetter hinein zu fahren und den Frühling zu genießen, wurde das Wetter immer schlechter. Wir haben noch keine Sonne gesehen! Stattdessen viel Regen und sogar ein heftiger Sturm in Franreich, der unser Womo die ganze Nacht wackeln ließ.

Wer Lust hat, kann ein paar Passagen aus meinem Tagebuch lesen, die ich hier veröffentliche.

Donnerstag, 10.März 2022

Auf nach Spanien…1.Tag

Gestern haben wir es nicht mehr geschafft abzufahren, deshalb heute ziemlich früh. Erst mal zum Bäcker Mack frühstücken, und dann gehts endlich los. Wir kommen gut voran, die Autobahn ist nicht sehr voll. Gegen 11 Uhr bekomme ich einen Anruf von der Raiffeisenbank, meine EC-Karte wurde gefunden. Oh Schreck…und meine Tasche ist auch nicht da! Habe ich bei Mack liegen gelasssen. Und wir sind schon bei Leutkirch! Also umdrehen, wieder zurück. Meine EC-karte wurde inzwischen von der Bank gesperrt, kann aber am Nachmittag telefonisch wieder frei geschaltet werden.
Irgendwann sind wir wieder in Syrgenstein (der Verkehr hat erheblich zugenommen). In Giengen haben wir noch getankt, 2,20€! Danke Putin!!!
Und dann starten wir ein 2.Mal, dieses Mal mit Tasche. Jetzt fahre ich, es läuft gut und wir kommen gegen 16 Uhr nach Österreich. Ein naher SP wäre schön, ist aber gar nicht so einfach, in die Schweiz wollen wir noch nicht. Bei Park4night finden wir ein Gasthaus, wo man auf dem PP übernachten darf, Volltreffer! Zwar nicht ganz ruhig, aber das Essen am Abend ist vorzüglich.

So endet dieser erste Reisetag doch noch gut, hallelujah…Bilanz: Viele Kilometer, wenig Strecke. Spanien muss noch warten…

Freitag, 11.März 2022

2.Tag: Aix-les-Bains

Heute läuft alles ganz unproblematisch. Am Genfer See sehen wir die ersten rosablühenden Büsche, also doch allmählich Frühling.

Die Dieselpreise sind auch in der Schweiz nicht günstiger, zwischen 2,20 und 2,40 €. In Frankreich suchen wir nach dem neu vorgeschriebenem Aufkleber „Tote Winkel“, ziemlich schwierig, aber letztlich erfolgreich.
Der SP in Aix ist unverändert. Dank unserer CC -Card checken wir problemlos ein. Ich raffe mich noch zu einem kleinen Spaziergang am See auf, aber nach fast 500km bin ich auch ziemlich kaputt. Eine ruhige Nacht folgt.

Samstag, 12.März 2022

3.Tag: Gruissan

Es geht wieder auf die Autobahn, weiter, weiter. Wir wollen einen neuen SP in Mèze ausprobieren, am Étang  in der Nähe von Bouzigue. Aber der Platz liegt so abseits in der Pampa, dort wollen wir heute nicht bleiben, zumal das Wetter auch noch so trostlos ist, kalt und windig. Und dann fängt es auch noch an zu regnen. Wir fahren weiter zum bekannten SP in Gruissan, aber auch der Platz sieht trostlos aus, riesige Pfützen vom vielen Regen, und der Wind hat inzwischen Sturmstärke erreicht. Trotzdem stellen wir uns in die erste Reihe, so können wir wenigstens aufs Wasser schauen und Wellen beobachten.

Sonntag, 13.März

4.Tag: Wir erreichen Spanien

Brrr..war das eine unangenehme Nacht. Die ganze Zeit hat das Womo fürchterlich geschaukelt und der Regen aufs Dach geprasselt. Trotz des Sturms mache ich mich am Morgen auf den Weg zur Boulangerie und hole Croissants und Baguette.
In Spanien soll das Wetter etwas besser sein, also weiter, aber heute nicht so viele Kilometer. Wir biegen kurz hinter der spanischen Grenze nach Roses ab und sind bereits mittags auf dem großen SP (eng, nicht sehr schön, 12 €, free Wifi). Tatsächlich ist es weniger windig und die Sonne kommt sogar etwas hervor. Und endlich sehe ich mal wieder das Mittelmeer, seit fast drei Jahren!

.

Montag, 14.März 2022

5.Tag: Küstenwanderung

Spontan haben wir uns heute entschlossen einen Tag länger zu bleiben, wir sind genug gefahren. Das Wetter ist zwar etwas besser, aber immer noch keine Sonne und ziemlich kühl. Wir laufen die Promenade entlang bis zum Leuchtturm. Dort beginnt ein schöner Weg direkt an der Steilküste entlang, bestens ausgebaut, im Sommer sicherlich eine Autobahn. Rechts das Meer und die Felsen, links totale Bebauung. Wir laufen bis zu einem kleinen Strand. Leider ist noch alles geschlossen, keine Einkehr möglich. Erst bei der Rückkehr in Roses finden wir ein nettes kleines Restaurant. Insgesamt sind wir über 13km gelaufen.

Dienstag, 15.März 2022

6.Tag: Tortosa

Nach 326km erreichen wir die historische Stadt Tortosa am Ebro. Hier gibt es einen kostenlosen SP,  citynah und fast direkt am Ebro, leider fast unter einer Brücke. Für uns gibt es noch einen einigermaßen ruhigen Platz ganz am Ende.
Nachmittags schauen wir uns das Städtchen an, ein schöner alter Stadtkern und eine beeindruckende riesige Kirche, gotisch und barock erweitert, und ein  schlichter Kreuzgang. Ein Cafe con lecce rundet den Spaziergang ab.

Mittwoch, 16.März 2022

7.Tag: Benicassim

Nur gut 100 km, auf der Autobahn kein Problem, und so sind wir schon mittags auf dem CP Azahar. Am späten Nachmittag  laufen wir noch auf der Promenade bis zum Torre Vicence und kehren auf ein Bier im Voramar ein. Alles wie immer, hier kennen wir uns ja aus.

Die folgenden Tage bleiben wir in Benicassim. Das Wetter ist immer noch richtig schlecht, viel Wind und Regen, und das an der gesamten spanischen Küste. Wir wettern deshalb hier ein paar Tage ab und erholen uns von der langen Anfahrt, zum Glück haben wir ja genug Zeit. Also gibt es immer nur kurze Spaziergänge, das Meer ist wie immer schön, der Strand lang und weit, so what…

Und wer mehr über unsere früheren Aufenthalte in Benicassim lesen will, der findet hier über die Suche einige Blogbeiträge.

Veröffentlicht unter Spanien 2022, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Weiter zum Kloster Beuron

01 JUNI 2021, 12:00

Heute steht ein Ortswechsel an, wir wollen noch ein wenig weiter donauaufwärts. Aber erst einmal erledigen wir die übliche Entsorgung, noch Einkaufen im nahen Kaufland, dann können wir endlich starten. Wir fahren durch das atemberaubend schöne Donautal, immer wieder sehen wir tolle Felsformationen.

1040244ok20210620104024420210620.jpg

1040247ok20210620104024720210620.jpg

Die Fahrt ist nur kurz, knapp 30km, dann sind wir schon in Beuron

1040265ok20210620104026520210620.jpg

1040258ok20210620104025820210620.jpg

und finden genügend Platz auf dem SP. Jeweils zwei Womos teilen sich einen Grünstreifen, vorbildlich angelegt. Wir haben direkt Kontakt mit dem gegenüber stehenden Womo, sehr nette Leute, die gerade ein nagelneues Womo einfahren. Und wieder mal ist die Welt sehr klein, sie kennen unser winziges Dörfchen, haben Bekannte, die ca. 1 km von uns entfernt ein Haus gekauft haben.
Natürlich schauen wir uns auch das Kloster Beuron an, leider nur die Kirche, alles andere ist privat. Barock..naja, wir haben schon anderes gesehen.

1040254ok20210620104025420210620.jpg

Die historische Holzbrücke über die Donau  finde ich viel interessanter.

1040264ok20210620104026420210620.jpg

Wir machen noch einen kleinen Gang durchs Dorf, es gibt zwei Einkehrmöglichkeiten, aber ich habe heute keinen Test. Zurück auf dem SP werden wir schon mit einem Glas Wein empfangen, und es bleibt nicht bei einem… Heute ist der erste warme Abend, an dem man draußen sitzen kann und für uns es der erste gesellige Abend seit 7 Monaten, ungewohnt.

02 JUNI 2021

Gleich am Stellplatz in Beuron beginnt ein Wanderweg,

20210602_173612ok2021062020210602_17361220210620.jpg

einer der Premiumwege „DonauWellen“, über die Höhen mit „Premium-Aussichten“ zur Burg Wildenstein und im Donautal zurück, ganz nach meinem Geschmack. Heute ist es schon fast heiß, die Sonne knallt vom blitzeblauen Himmel. Aber der Aufstieg geht sehr angenehm durch den Wald.

20210602_130740ok2021062020210602_13074020210620.jpg

20210602_112616ok2021062020210602_11261620210620.jpg

Wir bestaunen die Felsen und Höhlen und kommen irgendwann zur Burg Wildenstein.

20210602_132704ok2021062020210602_13270420210620.jpg

20210602_130445ok2021062020210602_13044520210620.jpg

wp-1624184305051.jpg

wp-1624184351003.jpg

Es gibt eine Burgschänke, leider mangels aktuellen Tests nicht für mich, aber Erich holt uns zwei Rote, die wir auf dem nahen Picknickplatz genießen.

20210602_124521ok2021062020210602_12452120210620.jpg

Es folgt ein sehr steiler Abstieg zur Donau. Hier müssen wir uns entscheiden: den kürzeren Weg durchs Tal zurück oder noch einmal ein Anstieg über die Höhen. Erich ist für den kürzeren Weg, leider, wir laufen ab jetzt fast nur auf dem Asphalt des Radweges, schade.

20210602_141658ok2021062020210602_14165820210620.jpg

Dennoch sind wir am Ende fast 12 km gelaufen, ganz gut für den Anfang. https://www.komoot.de/tour/383317871?ref=wtd

03.JUNI 2021

Leider schon der letzte Tag unseres Kurzurlaubes. Noch einmal fahren wir donauaufwärts, für uns aber wieder ein neuer unbekannter Abschnitt. Heute ist Feiertag (Fronleichnam), das merkt man, bei dem herrlichen Wetter zieht es nicht nur uns in die Natur.

wp-1624184715228.jpg

wp-1624184994736.jpg

wp-1624184994743.jpg

Wir fahren bis Fridingen an der Donau, dann entscheiden wir uns spontan zum Berghaus/Restaurant Knopfmacher hinauf zu fahren, ein kräftiger Anstieg, der sich aber doppelt lohnt. Erstens gibt es oben eine Teststation, und so dürfen wir auf der Terrasse zum Essen einkehren, zweitens gibt es einen kleinen Weg zu den Knopfmacherfelsen, immerhin auf 765m Höhe mit weitem Blick über das Donautal. Über die Sage vom Knopfmacher könnt ihr hier lesen.

wp-1624184994729.jpg

Ein Blick auf die Karte zeigt uns, dass man Beuron sehr schnell auf einem steilen Abstiegsweg erreichen kann, eigentlich besser für Mountainbikes  geeignet, aber wir versuchen es und schon bald sehen wir das Kloster Beuron.

wp-1624184994718.jpg

Das ist gut so, denn es türmen sich sehr dunkle bedrohliche Wolken am Himmel. Kaum haben wir das Womo erreicht, öffnet der Himmel seine Schleusen…alles richtig gemacht.

Und das war es auch schon mit unserer ersten Womoreise nach dem langen lockdown. Ich habe  am kommenden Montag meinen 2.Impftermin, den ich natürlich auf keinen Fall verpassen will. Und dann bin ich hoffentlich in zwei Wochen „clean“ und unserer Schwedenreise sollte in diesem Sommer nichts mehr im Wege stehen.

Veröffentlicht unter Oberes Donautal, Mai 2021, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Endlich…wir reisen wieder

So lange waren wir wohl noch nie am Stück zuhause. Jetzt erlauben die niedrigen Inzidenzen einen ersten Versuch, noch etwas unsicher, mal schauen, wie wir damit umgehen werden. Ein erster Corona-Schnelltest ist gebucht bei einer Apotheke in Ostrach. Anlass unserer ersten Ausfahrt mit dem Womo ist aber ein Besuch in der Werkstatt bei Tegos in Ostrach, wo unsere Womotür dringend repariert werden muss. Da wir bereits morgens um 7.00 Uhr da sein müssen, liegt es nahe am Tag vorher anzureisen, zumal man auf dem Werksgelände übernachten kann.

Und damit ist auch das erste Reiseziel dieses Jahres ausgewählt: das obere Donautal.

Saukalt ist es am ersten Morgen, nur 5 Grad, und dann so früh aufstehen. Dafür ist das Womo bereits um 9.00 Uhr fertig und alles funktioniert wieder. Nach einem ausgiebigen Frühstück auf einem Wanderparkplatz beschließen wir nach Sigmaringen zu fahren, mal wieder etwas Stadtluft schnuppern. Auf dem dortigen Stellplatz gibt es noch viel Freiraum, das wird sich im Laufe des Nachmittags ändern, schließlich ist Wochenende, und am Abend sind alle Plätze besetzt. Glück gehabt! Hier werden wir ein paar Tage bleiben.

Vom Stellplatz zum Schloss gezoomt

Später fahren wir mit den Rädern in die Stadt. Komisch…die Geschäfte haben geöffnet und die Leute sitzen in Cafés und Biergärten. Auch wir genießen das erste Glas Fassbier seit Oktober letzten Jahres! Meine „Lizenz“ läuft bald ab, aber in der City gibt es eine Teststelle, hier lasse ich den 2.Test machen, der wieder 24 Stunden gilt.


Sigmaringen hat ein beeindruckendes Schloss hoch über der Donau, ein Relikt der Hohenzollern. Besonders von der gegenüberliegenden Donauseite ist es sehr fotogen. Auch sonst hat das Städtchen einiges an interessanter Bausubstanz zu bieten.

Wir steigen noch auf einen kleinen Hügel hinauf und genießen die Aussicht auf die Stadt und das Donautal.

Auf dem Donauradweg

Wochenend und Sonnenschein…das kann voll werden. Wir starten trotzdem. Der Donauradweg läuft direkt am Stellplatz vorbei und wir fahren donauaufwärts Richtung Beuron. Schnell kommen wir nicht voran, immer wieder müssen wir stehen bleiben und die tollen Felsformationen fotografieren.

Beim Kloster Inzigkofen schließen wir die Räder an und laufen zur Teufelsbrücke, auch hier sind wir erwartungsgemäß nicht allein, aber der Felsenweg ist auch wirklich beeindruckend.


Sehr weit kommen wir heute nicht. Wir kommen an einem Gutshof mit Gartenterrasse vorbei und können nicht widerstehen. Da mein Test noch gültig ist bis 16 Uhr, dürfen wir hinein und ich bestelle mir eine Forelle Müllerin, sehr lecker. Danach sind wir zu müde zum Weiterfahren und treten die Rückfahrt an.Immerhin 30km sind wir gefahren, ausbaufähig. (Kleine Bilder zum Vergrößern anklicken)

Uns hat es so gut gefallen auf dieser Strecke, dass wir uns die Teufelsbrücke am nächsten Tag noch einmal von unten anschauen. Wiedermachen wir eine kombinierte Rad-/Wandertour.

Aber auch die erst 2018 gebaute Hängebrücke ist nicht ohne…

Veröffentlicht unter Oberes Donautal, Mai 2021, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen